REINHARD ARTBERG

"Moderne Kunst in Österreich"

Other languages:   
francais   english
GALERIE

BIOGRAPHIE


WERK-
VERZEICHNIS

Ausstellungen in Museen und Galerien im In- und Ausland und verschiedenen Kontinenten zeigen Reinhard Artbergs Werke. Internationale Preise und Auszeichnungen begleiten seinen Werdegang.
1996 wurde Artberg in die
Sondermarkenserie "Moderne Kunst in Österreich" als 22. Künstler aufgenommen.
2015 wurde ihm der
Professorentitel verliehen.

Mit der beginnenden und intensiven Freundschaft mit Friedensreich Hundertwasser im Jahr 1985 bis zu seinem Tod 2000 verbrachte Reinhard Artberg die meiste Zeit in dessen Anwesen in Frankreich und ab 1994 auch in Neuseeland. Hundertwasser förderte die künstlerische Laufbahn von Reinhard Artberg und sah in ihm einen herausragenden und entwicklungsfähigen jungen Künstler.

Seit 2003 lebt Reinhard Artberg in Frankreich, Japan und Italien mit Hauptwohnsitz in Österreich.

VITA

Im Alter von 16 Jahren reiste Reinhard Artberg nach Frankreich und andere Länder Europas und schlug sich als Straßenmusikant und Maler durch das Leben. Bahnhöfe und Parkbänke waren seine Schlafplätze. Nach diversen "Brotberufen" im Architekturmodellbau und Grafikdesign entschloss er sich schließlich in Wien "Freie Malerei" an der Akademie der bildenden Künste zu studieren. Sein Professor, Gustav Hessing, gab Reinhard Artberg absolute Freiheit in seiner künstlerischen Entwicklung und verlieh dem jungen Studenten bereits am Ende des ersten Studienjahres den Meisterschulpreis.
Während des Studiums machte er abenteuerliche Experimente. So lebte Reinhard Artberg mehrere Monate in einer Erdhütte in der Nähe von Hainburg an der Donau um die Relativität der Erfahrungen in gesteigerten Angstzuständen zu erforschen. Er fuhr mit einem Müll-Floß von Tirol nach Wien um gegen den Konsum- und Wegwerfwahnsinn zu demonstrieren, baute Objekte und Maschinen wie die Malmaschine die er in einem der renommiertesten Ausstellungshäuser Österreichs der Wiener Secession ausstellte; baute die voll bewegliche Manipulationsmaschine in den Ausmaßen eines LKWs oder die Wohnwolke als alternativen Lebensraum. Mit sicherem Gespür für die Zeichen der Zeit kreierte er das Objekt "Arche-Noah" in Form eines Luftschiffes das symbolträchtig und mahnend zur Eröffnung des Avantgardeprogrammes der Wiener Festwochen 1982 über dem Teich vor der Karlskirche schwebte.

Er startete witzige Aktionen z.B. das "Fantasische Abenteuer" wo er - wie viele andere auch - (Zit. Artberg) im Sommer mit einem Drachen gen Süden fuhr, oder die Aktion "Mit Engel und Teufel und Ich" - die ihn mit beschriebenen Begleitern auf einem Mofa mit Anhänger von Österreich nach Bremen führte.

Nach dem ersten Aufenthalt in Neuseeland bei Friedensreich Hundertwasser wohnte Reinhard Artberg auf der unbewohnten Insel Urupukapuka, die er mit seinem kleinen Katamaran erreichte oder in den Urwäldern nahe der Küste. Er baute sich seine "Ateliers" aus Treibholz oder abgebrochenen Ästen und ernährte sich vom Fischfang und geschenktem Essen vorbeikommender Seeleute. Ab 1999 bis 2005 arbeitete er zunehmend in den Bergen Liguriens, malte Bilder und realisierte das Projekt "Visuelle Poesie".

Reinhard Artberg orientiert sich nie nach Modeströmungen und avantgardistischen Trends, sondern kreiert eigenwillige -  und spannende Arbeiten ungerührt von herrschendem Museums- und Galeriendiktat. Ähnlich wie Hundertwasser war er ein respektierter Künstler unter der Avantgarde in Österreich und hatte immer wieder Berührungspunkte mit der jungen Szene, ging jedoch seinen eigenen Weg - einen Weg zwischen Natur, Kunst und Romantik.